MAGAZIN

Magazin Juni 2018

Aktuelle Themen

Kampf um die Fische.

Fritz Hulliger ist einer der letzten Berufsfischer. Die Arbeit ist einsam, anstrengend und bringt wenig ein – und doch lässt sie ihn nicht los. Seit Hulliger von einem Stahlboot gerammt wurde und darauf hin länger im Spital lag, fährt er stets mit Navigation. Vom Einholen der Netze frühmorgens bis zum Auslegen am Abend: Die stets gleichen Abläufe erfüllen den Tag, Erfolg und Misserfolg sind unmittelbar.

 

Frieren und Fluchen.

Der Zürichsee bringt auch die härtesten Seepolizisten an ihre Grenzen. Unglaubliches tut sich an diesem trüben Januarmorgen am Zürichsee: Voll bekleidete Menschen schwimmen in den eisigen Fluten Am Ufer stehen Polizisten, Taucher, Sanitäter und ein Krankenwagen. Was aussieht wie ein Szenario einer Schiffskatastrophe, ist in Wirklichkeit eine Übung für die Frauen und Männer der Seepolizei. Im Hypothermiekurs (Hypothermie = Unterkühlung) sollen sie ihre körperlichen Grenzen kennen lernen und damit in einer Notsituation die Risiken einer Rettung einschätzen können.

Das bunte Haus zur Farb.

Ein Rundgang durch die 550 Jahre Regionalgeschichte im Stäfner Ortsmuseum. In den Gemeinden an der Goldküste lassen sich immer wieder historisch wertvolle Bauten entdecken. Zumeist an beschaulicher Lage bilden sie Wegmarken, ob im Dorfkern oder in Aussenweilern. Eines dieser markannten Gebäude ist das Haus zur Farb im Stäfner Ortsteil Dorf, welches das Ortsmuseum beherbergt.

Gefährdete Zeugen einer alten Zivilisation.

Vor 164 Jahren brach wegen einer Meilemer Entdeckung das Pfahlbaufieber aus. Es war im Winter 1854/1855, als der Altertumsforscher Ferdinand Keller in der Meilemer Rorenhaab nahe der heutigen Badi Ländeli bei Dollikon auf Reste von Holzpfählen, Keramik und Knochen stiess. Keller kamen beim Inspizieren der Fundstelle Bileer von Fischerdörfern in der Südsee in den Sinn.